Google Local Guides Programm – werden Sie zum Stadtexperten und erhalten Gratisleistungen von Google

© sdp_creations

IMG_3863Werden Sie mit dem Google Maps Local Guides Programm zum Stadtexperten in dem Sie Google Maps mit Tipps, Bewertungen und Bildern versorgen und erhalten im Gegenzug kostenlose Dienstleistungen von Google. Die 2-teilige Artikelserie beschreibt die Grundlagen und den Aufbau des Local Guides Programm sowie dessen mögliche Auswirkungen auf Dienste wie Yelp oder Foursquare.

 

 

 

 

 

Google Local Guides – so funktioniert es

Google war in der Vergangenheit noch nie zimperlich seinen Kunden eine Karotte mit Gratisgeschenken vor die Nase zu halten, um noch mehr Nutzer dafür zu gewinnen Google Dienste zu nutzen.

Der Preis dafür ist die Weitergabe von Informationen und ob es das wert ist, muss am Ende jeder selbst für sich entscheiden.

Der Local Guides Dienst von Google könnte allerdings so ein Service sein, der einen echten Mehrwert liefert. Er richtet sich an alle Nutzer, die auf der Suche nach einem Hotel oder Restaurant sind und auf die Expertise von „Lokals“ sozusagen angewiesen. Nach dem gleichen Prinzip arbeiten auch Dienste wie Yelp, Foursquare, TripAdvisor oder Holiday Check.

Damit kann Google den Datenbestand seines Kartendienstes Google Maps noch aktueller halten und der Google Nutzer wird in Zukunft für seine Mitarbeit belohnt. Das Local Guide-Programm sieht dafür insgesamt 5 Stufen mit durchaus attraktiven Prämien vor.

5 Stufen zum Erfolg

Wer sich also für Googles Local Guide Programm registriert erhält von Google Punkte, wenn er Adressdaten korrigiert, Öffnungszeiten hinzufügt, Fotos zu einem Ort hoch lädt oder Bewertungen abgibt. Je mehr Punkte sie sammeln, desto weiter können Nutzer  im Local Guide Programm aufsteigen und von verschiedenen Belohnungen profitieren:

  • Stufe 1 (0 bis 4 Punkte): Berechtigt in ausgewählten Ländern zur Teilnahme an exklusiven Verlosungen von neuen Google-Geräten oder anderen Produkten.
  • Stufe 2 (5 bis 49 Punkte): Nutzer erhalten vorab Zugang zu neuen, von Google entwickelten Produkten und Funktionen.
  • Stufe 3 (50 bis 199 Punkte): Das Google-Profil des Nutzers wird mit einem Badge versehen, welches ihn als offiziellen Local Guide auszeichnet.
  • Stufe 4 (200 bis 499 Punkte): Nutzer erhalten kostenlos ein Terabyte Speicherplatz auf Google Drive. Normalerweise zahlt man für den Online-Speicher etwa 10 Dollar im Monat.
  • Stufe 5 (500+ Punkte): Nutzer erhalten eine Einladung von Google den Google-Campus in Kalifornien zu besuchen und sich mit anderen Level 5-Nutzer aus der ganzen Welt zu treffen. Während ihres Besuches werden sie über neue Produkte und Entwicklungen rund um Google Maps informiert. Außerdem können Nutzer dieser Stufe neue Produkte vor ihrer Veröffentlichung testen.

Die Vorteile für auf den ersten Leveln sind recht spärlich,  wie bspw. ein monatlicher Newsletter und eine Einladung zu einem gelegentlichen Google Hangout. Die richtig guten Sachen kommen wirklich erst dann, wenn Sie die vierte Ebene erreicht haben.

Dann erhalten Sie bspw. 1 Terabyte Speicherplatz in Google Drive für zwei Jahre und ein jährliches Dankeschön als zusätzliche Überraschung. Mit Erreichen der Stufe fünf erhalten Sie eine Einladung von Google den Google-Campus in Kalifornien zu besuchen und sich mit anderen Level 5-Nutzer aus der ganzen Welt zu treffen. Während ihres Besuches werden sie über neue Produkte und Entwicklungen rund um Google Maps informiert. Außerdem können Nutzer dieser Stufe neue Produkte vor ihrer Veröffentlichung testen.

 

Der Weg zum erfolgreichen Local Guide

Wie kann man nun als Nutzer schnell die Erfolgsleiter hochklettern?

Die Idee ist ziemlich einfach: Fügen Sie Bewertungen, Fotos und neue Standorte zu Google Maps hinzu. Es ist sicherlich nicht überraschend, dass Sie schneller aufsteigen werden, wenn Sie zusätzlich ein paar andere Google-Dienste mit nutzen.

IMG_3864

Wenn Sie Ihre Bilder mit Google Fotos aufnehmen oder verwalten, wird Ihnen das Programm Karten mit Geschichten, Filmen und Alben anbieten. Die Fotos werden entlang der Orte erscheinen von denen Google denkt, dass Sie dort angehalten haben. Somit erhalten Sie automatisch eine Zusammenfassung einer Reise. Des Weiteren bauen Sie mit der Zeit eine Fotogalerie auf. Wenn Sie nun Bewertungen im Local Guides Dienst mit diesen Bildern anreichern erhalten Sie mehr Punkte und steigen schneller auf.

Oder fügen Sie neue Orte zu Google Maps hinzu oder updaten Sie vorhandene Orte bei inkorrekten Daten. Sie werden überrascht sein, wie oft bei einem Restaurant, einem Café  Öffnungszeiten nicht korrekt oder gar nicht aufgeführt sind. Wenn Sie in den Namen, die Adresse, Öffnungszeiten und auch andere Details über den Ort hinzufügen erhalten Sie zusätzlich Punkte.

Fazit

Wenn Sie so eine Strategie verfolgen, werden Sie in kürzester Zeit zu einem „Local Guide“ mit Auszeichnung. Aber wie Sie wahrscheinlich schon selbst realisiert haben, erhält Google dafür eine ganze Menge Informationen über Sie –  im Gegenzug für ein paar coole Gratisgeschenke. Ob Sie diesen Weg gehen wollen liegt bei Ihnen. In jedem Fall hat Google einen Schritt in die richtige Richtung gemacht und tritt damit in direkte Konkurrenz zu Anbieter wie Yelp und Foursquare. Welche Auswirkungen dies haben könnte wird in Teil 2 beleuchtet werden.

Wie beurteilen Sie die Chancen von Google Local Guides – speziell in Deutschland? Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

Advertisements